Wie funktioniert die Tibialis-Therapie?

Allgemein

Der Sympathikus ist im Beckenbereich dafür verantwortlich, den Detrusormuskel zu hemmen, d.h. zu entspannen und den inneren Schließmuskel zu kontrahieren. So kann sich die Blase ohne große Druckzunahme füllen und das Harnlassen wird verhindert. Der Parasympathikus, der „Gegenspieler“, veranlasst den Detrusormuskel zur Kontraktion und den inneren Schließmuskel zur Entspannung, wodurch es zur Miktion (Entleerung) kommt.

Nervenfasern des Parasympathikus erhöhen im Darmbereich die Peristaltik (Darmbewegung) und verringern den Tonus (Spannung) des inneren Schließmuskels. Dadurch ist die Darmentleerung möglich. Der Sympathikus bewirkt das Gegenteil; Er verringert die Peristaltik und erhöht den Tonus, wodurch die Stuhlverhaltung ermöglicht wird.

Der Nervus Tibialis, der selbst nicht für Blasen- und Darmfunktion zuständig ist, entspringt sakralen Wirbelkörpern, wie die zuständigen Nervenfasern des Sympathikus und Parasympathikus. Daher können wir diese über eine Stimulation des peripheren Nervus Tibialis erreichen und beeinflussen.

Tibialis Therapie bei Stuhlinkontinenz

Durch eine Stimulation mit spezifischer Frequenz beeinflussen wir Nervenfasern des Sympathikus. Hierdurch erreichen wir eine Stärkung der Spannung des inneren Schließmuskels und gleichzeitig eine Beruhigung der Darmbewegung. Zusätzlich wird der periphere Nervus Pudendus stimuliert, wodurch wir eine Stimulation des äußeren Schließmuskels bewirken.

Tibialis Therapie bei Dranginkontinenz (Blase)

Stimuliert man den Nervus Tibialis mit einer bestimmten Frequenz, erfolgt eine Hemmung der überaktiven Parasympathikusnerven und daraus folgend eine Verminderung der erhöhten Detrusoraktivität. Die Dranginkontinenz wird vermindert und die Miktionsfrequenz verringert.

Tibialis Therapie bei Stressinkontinenz (Blase)

Bei einer Stressinkontinenz steht der Muskelaufbau im Vordergrund, um frühzeitiges Nachgeben der Muskulatur bei Belastung zu vermeiden. Wir erhöhen die Frequenz der Stimulation, worauf der Sympathikus stimuliert wird und vor allem der Innere Schließmuskel kontrahiert und so trainiert und konditioniert wird.